Emotionen ausleben- Ja oder Nein

27. Juni 2019 0 Von Sonia01041974

Du kennst bestimmt diese Situation: Etwas passiert oder jemand sagt etwas (vielleicht sogar nicht einmal zu Dir oder über Dich), und Du verspürst eine Emotion. Solange diese Emotion positiv ist, sprich es ist Glück, Freude, Zufriedenheit… ist alles in Ordnung, die Welt ist heil :). Tja, wenn die Emotion nun weniger positiv ist, wie z.B. Ärger, Wut, Verzweiflung, Hilflos… was dann?

Wir alle erleben solch emotionale Wellen wahrscheinlich viele Male pro Tag- Wenn wir in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, wenn wir mit Menschen sprechen, wenn wir einen Anruf entgegennehmen oder z.B. in einem Geschäft sind.

Manchmal ist unsere Re-Aktion so prompt, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit eine automatisierte Handlung ist. Vielleicht denken wir danach, dass wir gerne anders re-agiert hätten, sind allerdings im Automatismus gefangen.

In den letzten 3 Wochen hatte ich mehrfach die Gelegenheit/das Glück in solche Situationen zu geraten. Einige der Situationen haben mich nahezu „eiskalt“ erwischt, und ich habe direkt re-agiert. Die Emotion hat mich sozusagen überwältigt. Ich fühlte mich ihr ein Stück weit „ausgeliefert“.

Wie Du es vielleicht auch von Dir selbst kennst, war mein re-agieren für die Situation weder zuträglich noch hilfreich! 🙁

In anderen Situationen hatte ich das Glück, dass z.B. plötzlich das Telefon klingelte, was diesen Automatismus unterbrach- welch Segen! Diese kurze Pause gab mir die Gelegenheit, dass ich wieder in meine Balance zurückfinden konnte und somit agierte!

Nachdem es mir mehrfach passierte, wurde ich aufmerksam und reflektierte die Situationen mal im Detail. Dabei stellte ich fest, dass mein Gegenüber lediglich etwas in mir triggerte, was bei mir noch in Disbalance ist. Natürlich ist es viel leichter zu sagen „Du hast xy gemacht und deswegen bin ich nun traurig, wütend, gekränkt…“. Wenn dem so wäre, würden wir allerdings immer nur re-agieren, oder!? So wie bei mir, hast Du mit Sicherheit auch viele Themen, über die Du vollkommen entspannt und locker reden kannst, ungeachtet der Meinung des anderen, oder!?

Was ist nun die Moral von den Geschicht? Zum einen werde ich achtsam sowie aufmerksam bei negativen Emotionen sein und schauen, dass ich immer weniger re-agiere, sprich die negative Emotion zusehends weniger auslebe. Wenn ich nicht das Glück haben sollte, dass mein Telefon klingelt, werde ich mir etwas anderes einfallen lassen 🙂 … Vielleicht kurz auf die Toilette gehen oder schlicht weg sagen, dass ich eine kurze Pause benötige!? Zum anderen „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ werde ich mich weiterhin kontinuierlich darum kümmern, diese Trigger aufzulösen. Dieses Re-Agieren ist manchmal echt anstrengend und lästig! 😛 Selbstverständlich habe ich auch weiterhin vor, meine Meinung einzubringen 😉 Allerdings auf eine entspannte Art & Weise, ohne getriggertes Re-agieren.

Kennst Du solch Situationen? Wie gehst Du damit um?

Whether you think you can , or think you can’t- you´re right.

Henry Ford

In diesem Sinne… Deine Sonia